Auf und Zu
Auf und Zu
...Holz beschützt und begleitet...
...Holz ist heimelig...
...Holz trotzt Wetter und Sturm...

Über Holz, Wald, Bäume und ihre Wirkung auf den Menschen

Holz und insbesondere Bäume sind bei uns eine Herzensangelegenheit. Hier informieren wir Sie über die unterschiedlichen Eigenschaften von Bäumen, deren Holz und deren Wirkung auf den Menschen. Jedes Holz hat seine individuelle Wirkung und seinen eigenen Charakter. Genau so wie jeder Mensch. Daher passt auch nicht jedes Holz zu jedem Menschen. 

Wir stellen und die Fragen auf die es ankommt: 

  • Wie wirkt Holz in meiner Wohnung und wie wirkt es auf mich?
  • Welches Holz passt zu mir? 
  • Was hat Holz im Möbelbau noch für Eigenschaften?

 

Lesen Sie hier, wie die unterschiedlichsten Holzarten auf Sie wirken, welchen Stellenwert sie in unserer Gesellschaft haben und wo sie eingesetzt werden. Wir verstehen uns als Führer durch die Welt der Hölzer und wollen Ihnen mit Tipps zu deren Erschließung und zu Ihrer persönlichen Suche für das perfekte Eigenheim beistehen.

Die Eiche

... Kraft und Ausdauer

Die Eiche zeichnet sich durch tiefe kräftige Wurzeln aus. Sie will damit sagen: “Ehrgeiz allein genügt nicht. Um unsere Ziele zu erreichen benötigen wir tiefe Wurzeln”. Somit ist die Eiche der Inbegriff des kräftigen, energiereichen und erdverbundenen Baumes. Eigenschaften aus denen wir Menschen Kraft und Energie für besonders anspruchsvolle Projekte oder ein zehrendes Leben gewinnen können.

Die Kraft der Eiche ist unmittelbar, urig und direkt. Eichenbäume lieben nährstoffreiche, tiefe Böden und ihre Energie hilft uns, unser Leben voll und ganz zu durchwurzeln und Halt zu finden.

In der Volksmedizin ist vor allem der Gerbstoff aus dem Eichentee für seine entzündungshemmende und blutstillende Wirkung bekannt und geschätzt. Die Eiche wird daher seit Generationen in den unterschiedlichsten Gebieten als Tee, als Umschlag oder als Bad eingesetzt. Sie hilft gegen alle möglichen Hauterkrankungen, Ekzemen oder generell gegen Juckreiz.

oak alley plantation, usa, america
Holz ist heimelig | Furnier Eiche Maser
Holz ist heimelig | Eiche 01

... Die Wissenschaftlichen Daten der Eiche

Die Eiche ist Teil der Quercus aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Sie kommt hauptsächlich im Flachland vor und hat mit 400 Eichenarten eine sehr weit verzweigte Familie. In Europa sind allerdings nur 27 Eichenvertreter heimisch. Durch ihre besonderen Eigenschaften werden Eichen nicht nur im Möbelbau sondern auch im Schiffsbau eingesetzt. Eichen gehören zu den Kernholzbäumen, was sie sehr hart, zäh, elastisch und dauerhaft macht. Sie wurden auch gerne bei Pfahlbauten eingesetzt, da sich auch im Übergangsbereich zwischen Wasser und Luft gut der Fäulnis widerstehen können. Eichenholz sollte langsam getrocknet werden, da es zur Rissbildung neigt. Früher war Eiche als Bauernholz abgeschrieben, was durch die Verwendung in der Modernen Architektur aber mittlerweile widerlegt wurde. Die Eiche ist durch ihr langsames Wachstum und der damit einhergehenden schweren Verfügbarkeit ein sehr wertvolles Edelholz.
 
Besonderheiten:
Ist sehr widerstandsfähig und stand schon in der Antike für Beständigkeit, Stärke und Fruchtbarkeit.
 

Optik:
Der Kern ist meist graubraun und dunkelt mit der Zeit nach. Er ist klar vom grauweisslichen Splint abgegrenzt. Charakteristisch sind die markanten Holzstrahlen, welche eine sehr schöne Oberfläche bilden. Eiche kann in Braun-, Gelb-, und Rottönen auftreten.

Geruch: Würzig
 
Dichte: 650-760 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren
Der Gerbsäuregehalt sollte beachtet werden. Lichtschutzmittel sind zu empfehlen. 
Das Kernholz kann mit Holzschutzmitteln kaum behandelt werden, während das Splintholz gut geschützt werden kann.
Holz ist heimelig | 2021 05 08 15 36 30 Fotos

Die Zirbe

... keine Macht den Schädlingen!

Die Zirbe oder auch Arve genannt, finden wir in der Schweiz und in Österreich in den Bergen und im alpinen Gebiet. Sie ist wie man so schön sagt, die unangefochtene Hochalpinistin. Sie überlebt dort, wo die meisten anderen Bäume mit wehenden Fahnen unter gehen würden. Das macht sich jedoch auch in ihrer Gestalt bemerkbar. Zerzaust und knorrig reckt sie ihre Baumkrone gen Himmel und fordert das rauhe Bergklima heraus. 

Zirben können sehr alt werden. Ein wunderschönes Exemplar findet man beim Abstieg vom 3674 Meter hohen “höchsten Salzburger”. Vor der Baumgrenze wird man von einer mächtigen zwischen 500 und 1000 Jahre alten Zirbe begrüßt, bevor man eines anderen Baumes ansichtig wird. 

Durch ihre extreme Anpassungsfähigkeit und der damit einhergehenden Robustheit strahlen Zirben eine ruhige Kraft aus, die ihres Gleichen sucht. Die Zirbe ist ein ausdauernder Baum, der mit viel Geduld sein Ziel – das Überleben in den extremsten Umgebungen – niemals aus den Augen verliert. Egal ob Stürme toben oder Schneemassen herniederfallen, die Zirbe überlebt sie alle.

Gerade in unserer hektischen Zeit kann die Zirbe so für Ruhe und Geborgenheit im Eigenheim sorgen. Darüber hinaus lehrt sie uns das kluge Nachgeben vor Mächten wie Lawinen, denen wir nicht auskommen und leitet uns danach wieder an, den richtigen Weg für unser Fortkommen zu finden.

Jedoch vermittelt die Zirbe nicht nur den klugen Lebensweg, sie spricht auch wie kein anderer Baum unseren Geruchssinn an. Die Zirbe ist reich an ätherischen Ölen, die jedem Zimmer seinen ganz eigenen Charme verleiht. Diese Öle sind auch der Grund warum gerade Schädlinge die Zirbe meiden und so verlässlich Kleider oder Lebensmittel geschützt werden.

Die Zirbe ist anfänglich sehr hell und wirkt kämpferisch durch ihre einzigartige Maserung. Über die Jahre und mit der Sonneneinstrahlung wird die Zirbe dunkler und verändert sich ins rötliche.

... Die Wissenschaftlichen Daten der Zirbe

Arvenholz oder auch Zirbenholz stammt von der Arve, welche in Österreich oder Deutschland Zirbe genannt wird. Sie ist ein Kernholzbaum aus der Familie der Kieferngewächse (Pinacea). Die Zirbe stammt aus dem Hochgebirge in Mitteleuropa. Sie kommt in den Alpen und Karpaten vor und ist oft mit Fichten, Lärchen und Bergföhren anzutreffen. Die Hauptvorkommen liegen in der Schweiz und in Österreich und sind zwischen 1500 und 2400 m über dem Meer angesiedelt. Durch die dortigen Witterungsverhältnisse (Längere Winter) wächst die Zirbe ässerst langsam, was ihr eine schöne dichte Jahresringoptik verleiht. Leider gehört sie durch das langsame Wachstum zu den preisintensiveren Hölzern  
 
Besonderheiten:
Zirbenholz soll förderlich auf den Kreislauf und die Schlafqualität wirken und schützt außerdem vor Motten und Schaben. Außerdem ist die Zirbe ein sehr harzreiches Holz, was einen guten Schutz vor Fressfeinden bietet und gut riecht aber die Verarbeitung erschwert. 
 

Optik:
Das Splintholz ( das Holz an der Aussenseite des Baumes) ist gelblichweiss.

Das Kernholz (In der Mitte) ist gelbbraun bis hellrötlich.
Falls Äste vorkommen haben diese meist eine dunkelrot bis braune Färbung.
 
Geruch:
Durch den erhöhten Harzanteil bleibt eben dieser Geruch lange erhalten. Zirbenholz sollte daher möglichst wenig behandelt eingesetzt werden um den typischen Harzgeruch zu erhalten.
 
Dichte: 380-480 kg/m³ (Weichholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
beizen, bemalen, imprägnieren, lackieren, lasieren, ölen, polieren, wachsen. Bis auf die Astschnittflächen ist Zirbe gut mattierbar.
Achtung: Die Zirbe eignet sich nicht als Furnier.
Holz ist heimelig | Zirbe
leaves, tree, beech

Die Buche

... Lehrend durch Geborgenheit

Buchenholz wird gerne in Kinderzimmern und Räumen des Lehrens, Lernens und der Aktivität wie dem Arbeitszimmer eingesetzt. Es vermittelt die Möglichkeit aus Fehlern zu lernen und, dass sich Schwächen ausgleichen lassen. So sollte beim Einsatz von Buchenholz auch darauf geachtet werden die Äste und kleinen Schadstellen eben nicht auszusortieren, da sie vom großen Ganz mitgetragen werden können. Auch schlägt die ruhige geborgene Wirkung dann schnell in Strenge um, was es zu vermeiden gilt.

In Räumen voll Buchenholz kann man Energie tanken, die geordnet, berechenbar, klar und übersichtlich in einen übergeht. Das rötliche Buchenholz wirkt dabei immer elegant und nie aufdringlich und harmoniert stets mit seinen Bewohnern. Sowohl im Wald als auch in der Wohnung.

Die Kombination dieser Eigenschaften macht die Buche für viele Menschen zu einem idealen Begleiter in Räumen der Aktivität, des Lernens und der Arbeit.

... Die Wissenschaftlichen Daten der Buche

Die Buche gehört zur Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die in Europa hauptsächlich verwendete Art ist die Rotbuche, welche auch in der Schweiz die größte Verwendung findet. Durch seine Biegsamkeit und gleichzeitige Festigkeit wird es im Möbelbau sehr gerne verwendet. Von der Buche stammt die Bezeichnung “Buch” als geschriebene oder gedruckte Sammlung von Aufzeichnungen ab, was sich von zusammengehefteten Buchenbrettchen ableitete. Die Buche fand ihre whre Bedeutung erst durch das Entdecken von Pilzschutzmitteln, welche sie der Eiche im Aussenbereich ebenbürtig machte. Auch fand die Buche Verwendung als Holzkohle zur Herstellung von Glas. Auch war die Buche jenes Holz, mit dem das Dampfbiegen erfunden wurde. Aus ihr wurden im Nachgang der meistverkaufte Sessel aller Zeiten durch Michael Thornet designt und gefertigt.  
 
Besonderheiten:
Beim Dämpfen um den rötlichen Farbton zu erhalten kann es zu Verwerfungen und Rissbildungen kommen.
 

Optik:
Farblich homogen mit einer blass cremefarbenen bis rosabraunen Färbung. Durch Dämpfen bekommt das Holz eine tief rötlichbraune Farbe. 

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 700-790 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
polieren und lackieren und eventuell mit Pilzschutzmitteln behandeln.
Holz ist heimelig | Buche
Holz ist heimelig | Fichtenwald

Die Fichte

... Zentrum der Wissenschaft

Die Fichte fühlt sich in kühleren Klimabereichen wohl. Sie kann bis zu 50m hoch werden, braucht dazu jedoch nährstoffreiche Böden. Sie fühlt sich als Flachwurzler in der Gegenwart von Tiefenwurzlern sehr wohl, da sie sich nicht gegenseitig die Nährstoffe wegnehmen. Die Fichte wird auch im konstruktiven Bereich gerne wegen ihrem geraden und schnellen Wuchs verwendet, was jedoch mancherorts zu Monokulturen geführt hat, die andere heimische Sorten verdrängt haben.

Die Fichte ist jedenfalls ein sehr gemäßigter Baum. Sie ist ruhig und zielstrebig – immer dem Licht entgegen. Sie hat ein geradliniges Bild, welches das Gefühl von lichtdurchfluteten Baumkronen mit der Unterstützung der Erde liefert.  Sie wirkt ruhig, harmonisch und beständig. In einer Wohnung geprägt von Fichtenholz können Sie die Kräfte und Rhythmen der Natur aufnehmen und ganz in ihre Harmonie eintauchen. Sie zeigt, dass überlegte Handlungen viel mehr bringen als kurze Akte der Kraft. Die Fichte bedeutet Geborgenheit, Ausgeglichenheit, gepaart mit klarer Geistesgegenwart und luftigen Räumen.

... Die Wissenschaftlichen Daten der Fichte

Die Fichte oder auch Weisstanne gehört wie die Arve zu den Kieferngewächsen (Pinacea). Die Fichte ist in Europa uns insbesondere in der Schweiz und in Österreich das am weitesten verbreitete und wirtschaftlichste Holz. Da die Fichte je nach Höhenlage (Sie wächst bis zu einer Höhe von 2000m in den Berner Alpen) auf andere Voraussetzungen trifft kann sie sowohl sehr schnell, als auch sehr langsam wachsen, was zu großen Qualitätsunterschieden führt. Früher wurden vor allem Bauernmöbel aus Fichte hergestellt, da sie sich sehr gut bearbeiten lässt. Heutzutage wird Fichte auch gerne als Furnier eingesetzt, da so von der Kombination eines schwereren Kernholzes und der Optik weicheren Fichte profitiert werden kann. Die Fichte wird wegen ihres schnellen Wachstums auch gerne zum Aufforsten von Kahlschlagregionen genutzt, was aber leider oft zu gefährlichen Monokulturen führt.
 
Besonderheiten:
Sehr weiches Holz und gute Bearbeitbarkeit. Wichtigstes Wirtschaftsholz.
 

Optik:
Das Holz der Fichte ist gleichmässig hell und hat keinen andersfarbigen Kern. Früher oder später geschlagenes Fichtenholz weißt eine etwas rötlichere Färbung auf. Fichte neigt zum Vergilben und kann daher nach einigen Jahren Sonneneinstrahlung noch heller werden. Sie kann auch leicht glänzend in Erscheinung treten.

 
Geruch:
Nur im frischen Zustand duftet die Fichte harzig. Sie verliert diesen Geruch aber sehr schnell wieder.
 
Dichte: 330-680 kg/m³ (Weichholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
Es lässt sich gut verkleben, beizen, lasieren und streichen, ist jedoch schlecht polier-, tränk- und imprägnierbar.
Holz ist heimelig | Fichte 01
Holz ist heimelig | Fichte
tree, red, fall

Der Bergahorn

... in der Ruhe liegt die Kraft

Der Bergahorn gehört zu den knorrigsten und urigsten in der Baufamilie. Er ist ein guter Nachbar in Laubmischwäldern und in der Lage so manche Einseitigkeit auszugleichen.

Er übt schweigende aufrichtige Zurückhaltung auf den Menschen aus und strahlt eine gewisse Weisheit aus. Der Ahorn ist der Baum der Besinnung. Er bildet den ruhigen Gegenpol zu unserer hektischen Zeit. Ahornholz ist ruhig, dauerhaft, energiereich, langmütig und ausgesprochen hart. 

Seine Energie wirkt fein und mit Distanz. Er ist besonders für Menschen geeignet, die in ihrem Alltag gestresst sind und zu Überhitzung durch ihr Lebenstempo neigen. Er bringt Ruhe und einen klaren Kopf, der nötig für einen überbordenden Stundenplan oder zu viel Termine ist.

Früher wurden oft die Wirtshaustische aus Ahorn gefertigt um die Gemüter der Gäste ruhig zu halten. Sie haben wohl so manche Rauferei verhindert. 

In der Volksmedizin ist die kühlende Wirkung des Ahornbaumes gut bekannt. Er kommt bei Entzündungen, Insektenstichen oder geschwollenen Füßen zum Einsatz. Eben immer, wenn zu viel Hitze im Körper ist werden gequetschte frische Ahornblätter aufgelegt. 

Ahornholz ist eines unserer edelsten Hölzer. Es ist hell, beinahe weiß, sehr hart und strapazierfähig und fordert einem Tischler oder Schreiner sein ganzes Können bei der Bearbeitung ab. Durch seine Härte und seine kleinen Poren bietet er ganz besondere Eigenschaften. Ein Tisch aus Ahorn muss beispielsweise nicht gestrichen oder behandelt werden. Selbst Rotweinflecken hinterlassen nur kurz ihre Spuren auf dem wunderschönen Holz. Ahornholz ist neben dem Möbelbau auch sehr in der Musikszene geschätzt und für den Instrumentenbau beliebt.

... Die Wissenschaftlichen Daten des Ahorns

Der Ahorn oder auch falsche Platane gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Weltweit gibt es zwischen 150 und 200 verschiedene Ahornarten und gehört zu den wertvollsten regionalen Laubholzarten. Er ist mit der Rosskastanie verwandt und findet hauptsächlich im Möbelbau oder Instrumentenbau Verwendung. In Europa werden hauptsächlich der Spitzahorn und der Bergahorn verwendet. Der Ahorn ist als Laubbaum hauptsächlich auf der nördlichen Welthalbkugel verbreitet.
 
Besonderheiten:
Kann mit Chemikalien behandelt werden um silbriggraue Furniere zu erzeugen. Das Holz ist sehr hart.
 

Optik:
Das Splint- und Kernholz sehen sehr ähnlich aus. Er hat eine weißliche Farbe und ist sehr fein gemasert, was ihn sehr dekorativ und zurückhaltend macht. Der europäische Ahorn ist blasser und dezenter wie das amerikanische Ahornholz.

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 610-660 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren
Zu beachten ist die grosse Saugfähigkeit des Holzes.
Ahorntische werden oft nur mit Seife behandelt (gelaugt).
Holz ist heimelig | Ahorn
fraxinus excelsior, ash, european ash

Die Esche

... der goldene Mittelweg

Die Esche ist das Bindeglied zwischen den Extremen. Sie ist der richtige Baum für alle Menschen, die die Buche als zu kräftig und die Eiche als bedrängend oder zu geradlinig empfinden, denn sie setzt sich selbst in eine phantasievolle, biegsame und bewegliche Szene. 

Die Esche vermittelt die Entwicklung starker Willenskraft, was besonders mit ihrem zähen Holz zu tun hat. Gerade Eschenböden oder Möbel helfen den Menschen durch Meditation die eigene Willenskraft zu trainieren, zu stärken und so zäh wie Eschenholz zu werden.

Die Esche ist ein sehr hartes und dauerhaftes Holz. Durch ihre langen Fasern bildet sie ein unglaublich biegsames und zähes Holz, welches die alten Wagner früher für die Fertigung der gebogenen Teile ihrer Gefährte eingesetzt haben. Eine weitere Besonderheit der Esche ist ihr dunkelbraun gefärbter Kern, der besonders widerstandsfähig gegen Verschmutzungen und daher leicht zu reinigen ist. 

Die Esche gehört zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) und stammt ursprünglich aus den südlichen Gebieten, ist mittlerweile jedoch in ganz Europa verbreitet. In der Schweiz wachsen Eschen meist in Mischwäldern im Hügelland oder in Auenwäldern. Sie wachsen am besten zwischen 400 und 800 Höhenmetern in Feuchtgebieten. Die Esche ist ein klassisches Schreinerholz, da es sehr elastisch ist und so besser als manche Harthölzer für Nutzobjekte geeignet ist.  Die Esche ist besonders in der Schweiz sehr populär. Darauf weisen sogar Ortsnamen wie Aesch, Oesch oder Eschlikon hin. Die Esche hat eine lange Geschichte und ist auch als Weltenbaum Yggdrasil in der nordischen Mythologie bekannt. der Esche werden Unheil abwehrende Kräfte zugesprochen und ihre Rinde soll Wunden versiegeln können, was vermutlich auf den hohen Gerbstoffanteil zurückzuführen ist. 
 
Besonderheiten:
Trocknet gut und schwindet mässig. Schnell gewachsene Esche ist dichter und zäher als langsam gewachsene. 
 

Optik:
Weissliches Splinthol, welches zum Kernholz jedoch nicht klar abgegrenzt ist. Es verfärbt sich im zunehmenden Alter  gelblich bis rötlich weiss oder bräunlich je nach Art. Die Maserung ist oft wolkig und unregelmässig gestreift und die Jahrringe sind sehr deutlich erkennbar.

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 680-760 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren, lasieren, ölen, wachsen
gut mattier- und beizbar, jedoch schwer zu imprägnieren
Holz ist heimelig | Esche
Die Birke

Die Birke

... luftig und leicht

Die Birke hat als ein in Europa ansässiger Baum mit seinen über 100 Unterarten eine umfangreiche und bewegte Geschichte. So wurde Birkenlaub in der Volksmedizin als Teeaufguss zur Behandlung der Ausscheidungsorgane, wie der Niere verwendet und Birkenwasser fand unter anderem als haarkräftigendes Mittel seine Anwendung. 

Die Birke als solche wirkt sehr luftig und leicht und vermittelt daher ein fröhliches Lebensgefühl. Wer also Lösungen für neue unbekannte Aufgaben sucht, ist mit der Birke in seiner Wohnung gut beraten. Auch können sehr erdgebundene oder materialistische Menschen in der luftig hellen Birke etwas Abwechslung und eine Erweiterung ihres Horizontes finden. 

Wer aber einen Kraft- und Energiespeicher sucht, ist mit Birkenholz nicht gut beraten. Sie strahlt zu wenig geerdete Energie aus und könnte daher eher melancholische Effekte auf diese Personen haben.

Die Birke ist ein sehr weiches und zähes Laubholz, welches jedoch schnell zu verfaulen beginnt, wenn sie im Außenbereich verwendet wird. Als helles fröhliches Möbelholz macht sie jedoch eine sehr gute Figur. Gerade durch ihre dunklen Einschlüsse wirkt Birkenholz sehr lebendig. Birkenholz wird besonders im Norden gerne als Rohstoff für die Gegenstände des täglichen Gebrauchs bei Drechslern oder Spielzeugmachern verwendet. Beispielsweise sind die bekannten russischen Holzpuppen “Matrioschka” oft aus Birkenholz gefertigt.

Die Erle

... zeigt neue Wege

Die Erle gedeiht dort wo keine anderen Bäume gerne sein mögen. Sie findet ihren Platz in Sümpfen und in der Nähe von Gewässern, bei denen die meisten Bäume der Fäulnis anheim fallen würden. Aber nicht so die Erle. Sie liebt Wasser. Alle Ihre Äste wirken wie Pumpen, die begierig auf Unmengen von Wasser sind. Erlen werden gerne in sehr nassen Wiesen Gepflanzt, denn sie sind in der Lage diese trocken zu pumpen und so den Boden zu verbessern.

Wie die Birke ist auch die Erle ein leichter und luftiger Baum. Sie ist unkompliziert und geradlinig und hilft so Menschen, deren Gedanken sich immer im Kreis drehen, sich zu fokussieren und diese Abwärtsspirale zu unterbrechen. Man sagt auch “Die Erle trocknet den Strudel der Gedanken aus”. Genau so können nörgelnde Menschen, die sich in ihrem eigenen Sumpf verfangen bei der Erle Besserung für ihren Gemütszustand finden.

Die Erle vermittelt uns eine frische, jugendhafte Lebenseinstellung und zeigt uns einen geradlinigen Weg für uns selbst und unsere Mitmenschen.

Die Erle

Erlenholz ist orange-rötlich und weist eine sehr gerade Maserung auf. Interessanterweise ist die wasserliebende Erle im geschlagenen Zustand gar nicht mehr so wasserfest und nur für den Innenausbau zu gebrauchen, da sie sonst viel zu schnell wegfault. Die Erle eignet sich für alle möglichen vertikalen Möbelstücke, von Tischen und Arbeitsplatten sollte sich sich allerdings fernhalten, da sie für diese Anwendungszwecke schlicht und einfach zu weich ist.

full moon, night, sky

Die Auswirkungen des Mondes

Haben Mondphasen Auswirkung auf die Qualität des Holzes?

Viel zu unerforscht sind die Auswirkungen des Mondes auf die Qualität des Holzes oder generell auf die Umwelt. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde daher vom Freiburger Institut für Forstbenutzung und forstliche Arbeitswissenschaften durchgeführt.

Über drei Monate wurden an sechs Fällterminen jeweils zehn Fichten drei Tage vor Vollmond und je zehn Fichten drei Tage vor Neumond geerntet und anschließend untersucht. Das Ergebnis war verblüffend.

Die vor Neumond geernteten Bäume wiesen gegenüber den Vollmondbäumen eine im Mittel um 6,2% höhere Holzdichte auf.

Natürlich ist diese Menge an Untersuchungen noch keine wissenschaftliche Studie, die Ergebnisse decken sich jedoch mit unseren Erfahrungen bezüglich der Holzqualität in Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Holzernte.

Generell wissen wir: Je dichter das Holz, desto besser seine Statischen Eigenschaften. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Dachstühle und tragenden Bauteile in der Bauwirtschaft. Auch wir machen uns diesen Fakt bei der Herstellung unserer Massivholzmöbel zu Nutze.

Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister
Holz ist heimelig |

Mit unserer Beratung zu Ihrem Traummöbel

In unserer hauseigenen Schreinerei werden ausschliesslich hochwertige Materialien verwendet, die wir ressourcenschonend einsetzen. Gefertigt wird nach einem exakten Entwurf, der mit den Massen Ihrer Wohnung  am Computer geplant wird.

Gerne besuchen wir Sie zu Hause, um uns selbst ein genaues Bild von Ihren Räumen zu verschaffen, damit wir Ihnen die bestmöglichen Vorschläge für Ihre perfekte Einrichtung machen können. Lassen Sie sich von unserem Angebot inspirieren oder bringen Sie eigene Ideen mit ein. Gerne erstellen wir kostenlos einen ersten Entwurf mit Preisschätzung individuell für Sie.

Call Now Button

Pflegehinweis Klarglas/Lackiertes Glas/VSG

Die Glasoberflächen sind mit handelsüblichen Glas-reinigern und einem weichen Tuch zu reinigen. Keine scheuernden oder kratzenden Materialien benutzen. Hartnäckige Verschmutzungen wie Farbe, Teer, oder Kleberrückstände können mit Spiritus entfernt werden.

Lackierungen nach RAL/Schutzlackierungen, wie man sie von Duschgläsern kennt, dürfen nur mit einem normalen Tuch nebelfeucht gereinigt werden. Lackierungen nach RAL/Pulverbeschichtungen müssen sehr vorsichtig gepflegt werden und dürfen nur mit einem milden Spülmittel bzw. einem vergleichbaren Produkt gereinigt werden, da sonst die Inhaltsstoffe des Lackes mit denen des Putzmittels reagieren würden. Vorsicht: nicht die lackierte Seite mit Spiritus behandeln!

Pflegehinweis für
Folienbeklebung / Digitaldruck

Um Kratzer zu vermeiden, niemals trocken reinigen, keine Scheuermittel verwenden und Kontakt mit harten Gegenständen wie etwa Ringen vermeiden. Lose Schmutzpartikel vorab mit Wasser abspülen, dann die Fläche mit mildem Seifenwasser (ideal: neutraler pH-Wert ca. 6-8) und weichem Schwamm oder Bürste von oben nach unten zügig reinigen. Anschliessend mit klarem Wasser nachspülen und mit saugfähigem Tuch trocknen, dabei besonders auf Folienkanten und Stösse achten.

Fichte / Weisstanne

Die Fichte oder auch Weisstanne gehört wie die Arve zu den Kieferngewächsen (Pinacea). Die Fichte ist in Europa uns insbesondere in der Schweiz und in Österreich das am weitesten verbreitete und wirtschaftlichste Holz. Da die Fichte je nach Höhenlage (Sie wächst bis zu einer Höhe von 2000m in den Berner Alpen) auf andere Voraussetzungen trifft kann sie sowohl sehr schnell, als auch sehr langsam wachsen, was zu großen Qualitätsunterschieden führt. Früher wurden vor allem Bauernmöbel aus Fichte hergestellt, da sie sich sehr gut bearbeiten lässt. Heutzutage wird Fichte auch gerne als Furnier eingesetzt, da so von der Kombination eines schwereren Kernholzes und der Optik weicheren Fichte profitiert werden kann. Die Fichte wird wegen ihres schnellen Wachstums auch gerne zum Aufforsten von Kahlschlagregionen genutzt, was aber leider oft zu gefährlichen Monokulturen führt.
 
Besonderheiten:
Sehr weiches Holz und gute Bearbeitbarkeit. Wichtigstes Wirtschaftsholz.
 

Optik:
Das Holz der Fichte ist gleichmässig hell und hat keinen andersfarbigen Kern. Früher oder später geschlagenes Fichtenholz weißt eine etwas rötlichere Färbung auf. Fichte neigt zum Vergilben und kann daher nach einigen Jahren Sonneneinstrahlung noch heller werden. Sie kann auch leicht glänzend in Erscheinung treten.

 
Geruch:
Nur im frischen Zustand duftet die Fichte harzig. Sie verliert diesen Geruch aber sehr schnell wieder.
 
Dichte: 330-680 kg/m³ (Weichholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
Es lässt sich gut verkleben, beizen, lasieren und streichen, ist jedoch schlecht polier-, tränk- und imprägnierbar.
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Nuss / Walnuss

Die Nuss oder auch Walnuss stammt von der gleichnamigen Baumart (Juglans regia) in der Gattung der Walnüsse. Die Nuss gehört zu den hochwertigsten Edelhölzern und ist ein äußerst strapazierfähiges Hartholz. Durch die große Nachfrage muss man bei diesem Holz auch mit einem etwas höheren Preis rechnen. Neben dem europäischen Nussbaum ist vor allem der amerikanische mit seiner etwas dunkleren und ruhigeren Färbung im Handel erhältlich. Besonders die Wurzelstöcke sind durch ihre Auswüchse ein sehr wertvoller Grundrohstoff für wunderschöne Furniere. Durch die nachfrage und die für die Nuss schlechten Witterungsverhältnisse der letzten Jahre kann es bei dieser Holzart zu Lieferengpässen kommen. Ursprünglich kommt die Nuss allerdings aus dem Orient und ist bei uns nur in den wärmeren Regionen angesiedelt. Wenn der Nussbaum sehr lange gelagert wird, kommt es zu einer Verfärbung des Splintanteiles, was zu einer verbesserten Nutzung des Nussbaumes führt.
 
Besonderheiten:
Muss besonders gut getrocknet werden, da es zu Rissbildung neigt. Durch seine gute Wasseraufnahme ist es auch nicht witterungsfest, trägt aber einem guten Raumklima bei. In der Schweiz darf kein Nussbaum gefällt werden ohne, dass ein neuer gesetzt wird.
Achtung: Bei Kontakt mit Eisen verfärbt sich frisches Nussholz schwarzblau.
 

Optik:
Der graubraune bis dunkelbraune Kern unterscheidet sich eindeutig vom grauweissen Splint, welcher oft bei der Verarbeitung entfernt wird. Desto älter der Baum ist, desto geringer ist sein Splintanteil, was die Verarbeitung und Verwertung enorm begünstigt. Im Kern bildet sich meist noch ein innerer Kern ab, welcher sich klar vom äußeren Kern abhebt.

 
Geruch:
Im frischen Zustand leicht säuerlich. Dieser Geruch verfliegt aber sehr bald.
 
Dichte: 570-810 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
Nussbaumholz lässt sich schlecht imprägnieren, aber gut ölen, wachsen und lackieren. Durch Beizen verliert es wie andere Edelhölzer seine reizvolle Struktur. Wenn es gedämpft wird, wird das Holz ruhiger, lässt sich aber sehr gut biegen um runde Formen herzustellen.
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Ahorn

Der Ahorn oder auch falsche Platane gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Weltweit gibt es zwischen 150 und 200 verschiedene Ahornarten und gehört zu den wertvollsten regionalen Laubholzarten. Er ist mit der Rosskastanie verwandt und findet hauptsächlich im Möbelbau oder Instrumentenbau Verwendung. In Europa werden hauptsächlich der Spitzahorn und der Bergahorn verwendet. Der Ahorn ist als Laubbaum hauptsächlich auf der nördlichen Welthalbkugel verbreitet.
 
Besonderheiten:
Kann mit Chemikalien behandelt werden um silbriggraue Furniere zu erzeugen. Das Holz ist sehr hart.
 

Optik:
Das Splint- und Kernholz sehen sehr ähnlich aus. Er hat eine weißliche Farbe und ist sehr fein gemasert, was ihn sehr dekorativ und zurückhaltend macht. Der europäische Ahorn ist blasser und dezenter wie das amerikanische Ahornholz.

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 610-660 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren
Zu beachten ist die grosse Saugfähigkeit des Holzes.
Ahorntische werden oft nur mit Seife behandelt (gelaugt).
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Antike Hölzer

Antike Hölzer sind in ihrer Auffindbarkeit und Verarbeitbarkeit stets eine Herausforderung. Oft haben Kunden, noch irgendwo Restbestände, welche von uns in den neuen Möbelstücken eingebaut werden. Antike Hölzer haben stets einen besonderen Charme. Natürlich können Hölzer auch künstlich zum Altern gebracht werden, was aber nur selten gemacht wird.
 
Besonderheiten:
Muss vor Verarbeitung sehr gut gereinigt werden und wird im Anschluss mit umfangreichen Maßnahmen geschützt um den vorzeitigen weiteren Verfall zu verhindern.
 

Optik:
Je nach verwendetem antiken Holz sehr unterschiedlich

Geruch:
auch hier kann es zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Von unauffällig bis Kneipgerucht 
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
Alles quer durch

Eiche

Die Eiche ist Teil der Quercus aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Sie kommt hauptsächlich im Flachland vor und hat mit 400 Eichenarten eine sehr weit verzweigte Familie. In Europa sind allerdings nur 27 Eichenvertreter heimisch. Durch ihre besonderen Eigenschaften werden Eichen nicht nur im Möbelbau sondern auch im Schiffsbau eingesetzt. Eichen gehören zu den Kernholzbäumen, was sie sehr hart, zäh, elastisch und dauerhaft macht. Sie wurden auch gerne bei Pfahlbauten eingesetzt, da sich auch im Übergangsbereich zwischen Wasser und Luft gut der Fäulnis widerstehen können. Eichenholz sollte langsam getrocknet werden, da es zur Rissbildung neigt. Früher war Eiche als Bauernholz abgeschrieben, was durch die Verwendung in der Modernen Architektur aber mittlerweile wiederlegt wurde. Die Eiche ist durch ihr langsames Wachstum und der damit einhergehenden schweren Verfügbarkeit ein sehr wertvolles Edelholz.
 
Besonderheiten:
Ist sehr widerstandsfähig und stand schon in der Antike für Beständigkeit, Stärke und Fruchtbarkeit.
 

Optik:
Der Kern ist meist graubraun und dunkelt mit der Zeit nach. Er ist klar vom grauweisslichen Splint abgegrenzt. Charakteristisch sind die markanten Holzstrahlen, welche eine sehr schöne Oberfläche bilden. Eiche kann in Braun-, Gelb-, und Rottönen auftreten.

Geruch:
Würzig
 
Dichte: 650-760 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren
Der Gerbsäuregehalt sollte beachtet werden. Lichtschutzmittel sind zu empfehlen. 
Das Kernholz kann mit Holzschutzmitteln kaum behandelt werden, während das Splintholz gut geschützt werden kann.
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Akazie

Die Akazie ist eine Unterfamilie der Mimoesengewächse (Mimosoideae) Sie ist mit etwa 1400 Arten überall auf der Welt verbreitet. In Europa wird Akazienholz allerdings hauptsächlich importiert und hat daher keinen so guten ökologischen Fußabdruck. Die Akazie hat eine lange Tradition im Möbelbau. So soll beispielsweise die Bundeslade der Israeliten aus Akazienholz gemacht worden sein. In Europa wird oft auch die Robinie als Alternative zur Akazie eingesetzt, da sie leichter verfügbar ist und ähnliche Eigenschaften aufweist. Die Akazie wächst verhältnismäßig schnell und ist als Hartholz doch gut zu gebrauchen.
 
Besonderheiten:
Sehr widerstandsfähig gegen alle möglichen Arten von Schädlingen und kann auch zur Honiggewinnung verwendet werden.
 

Optik:
Sie hat ein gestreiftes Erscheinungbild und glänzt matt. Das frisch geschnittene Holz ist gelbgrün. Das Kernholz ist gelblich olivgrün bis grünlich braun und dunkelt goldbraun nach.

Geruch:
In frischem zustand unangenehm, weswegen wir ausschließlich eine Verwendung als Furnier empfehlen. 
 
Dichte: 540-870 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren, lasieren.
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Apfelbaum

Der Apfelbaum gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Er ist durch seine geringen Ansprüche in Europa sehr weit verbreitet. Hierzulande gibt es etwa 1500 verschiedene kultivierte Sorten. Gut gewachsene und für den Möbelbau geeignete Stämme sind sehr selten, da auch alte hohle Bäume noch Äpfel tragen. Leider ist Apfelholz sehr anfällig bei Feuchtigkeit, da es sehr stark schwindet und zu Rissen neigt. Auch neigt das Holz sehr zu Formveränderungen im Trocknungsprozess. Der Apfelbaum steht für Leben, Liebe und Fruchtbarkeit und steht in der biblischen Geschichte symbolisch in Verbindung mit der Erkenntnis der Sünde steht aber gleichzeitig mit seiner Verwendung als Reichsapfel als Herrscherattribut im Mittelpunkt. 
 
Besonderheiten:
Ist auch als Obstbaum in Verwendung.
 

Optik:
Der Splint ist rötlich weiss und das Kernholz rötlich braun. Die Schichten sind deutlich von einander getrennt. Durch das Dämpfen des Holzes wird der Rotton noch intensiver. 

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 700-740 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
bedrucken, beizen, bemalen, bleichen, imprägnieren, lackieren, lasieren, ölen, polieren, wachsen
Obstbäume bekommen durch Ölen und Wachsen eine besonders schöne Farbe und Oberflächenqualität.
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Esche

Die Esche gehört zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) und stammt ursprünglich aus den südlichen Gebieten, ist mittlerweile jedoch in ganz Europa verbreitet. In der Schweiz wachsen Eschen meist in Mischwäldern im Hügelland oder in Auenwäldern. Sie wachsen am besten zwischen 400 und 800 Höhenmetern in Feuchtgebieten. Die Esche ist ein klassisches Schreinerholz, da es sehr elastisch ist und so besser als manche Harthölzer für Nutzobjekte geeignet ist.  Die Esche ist besonders in der Schweiz sehr populär. Darauf weisen sogar Ortsnamen wie Aesch, Oesch oder Eschlikon hin. Die Esche hat eine lange Geschichte und ist auch als Weltenbaum Yggdrasil in der nordischen Mythologie bekannt. der Esche werden Unheil abwehrende Kräfte zugesprochen und ihre Rinde soll Wunden versiegeln können, was vermutlich auf den hohen Gerbstoffanteil zurückzuführen ist. 
 
Besonderheiten:
Trocknet gut und schwindet mässig. Schnell gewachsene Esche ist dichter und zäher als langsam gewachsene. 
 

Optik:
Weissliches Splinthol, welches zum Kernholz jedoch nicht klar abgegrenzt ist. Es verfärbt sich im zunehmenden Alter  gelblich bis rötlich weiss oder bräunlich je nach Art. Die Maserung ist oft wolkig und unregelmässig gestreift und die Jahrringe sind sehr deutlich erkennbar.

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 680-760 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
lackieren, lasieren, ölen, wachsen
gut mattier- und beizbar, jedoch schwer zu imprägnieren
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Buche

Die Buche gehört zur Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die in Europa hauptsächlich verwendete Art ist die Rotbuche, welche auch in der Schweiz die größte Verwendung findet. Durch seine Biegsamkeit und gleichzeitige Festigkeit wird es im Möbelbau sehr gerne verwendet. Von der Buche stammt die Bezeichnung “Buch” als geschriebene oder gedruckte Sammlung von Aufzeichnungen ab, was sich von zusammengehefteten Buchenbrettchen ableitete. Die Buche fand ihre whre Bedeutung erst durch das Entdecken von Pilzschutzmitteln, welche sie der Eiche im Aussenbereich ebenbürtig machte. Auch fand die Buche Verwendung als Holzkohle zur Herstellung von Glas. Auch war die Buche jenes Holz, mit dem das Dampfbiegen erfunden wurde. Aus ihr wurden im Nachgang der meistverkaufte Sessel aller Zeiten durch Michael Thornet designt und gefertigt.  
 
Besonderheiten:
Beim Dämpfen um den rötlichen Farbton zu erhalten kann es zu Verwerfungen und Rissbildungen kommen.
 

Optik:
Farblich homogen mit einer blass cremefarbenen bis rosabraunen Färbung. Durch Dämpfen bekommt das Holz eine tief rötlichbraune Farbe. 

Geruch:
Unauffällig
 
Dichte: 700-790 kg/m³ (Hartholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
polieren und lackieren und eventuell mit Pilzschutzmitteln behandeln.
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister

Pflegehinweis für Aluminiumoberflächen

Es dürfen nur neutrale, nicht alkalische Reinigungsmittel verwendet werden, da es sonst zu Schäden an der eloxierten Oberfläche kommen kann. Die Oberflächen nur mit etwas Seifenwasser reinigen und mit klarem Wasser nachwischen. Keine Metallpolitur verwenden, da es hier zu glänzenden Stellen kommen kann. Bei stärkeren Verschmutzungen einen Eloxalreiniger aus dem Fachhandel verwenden. 

Pflegehinweis Acrylglas

Acrylglas ist sehr empfindlich und sollte niemals trocken gereinigt werden. Ebenso sind Scheuermittel gänzlich ungeeignet. Zum Reinigen ein weiches Tuch verwenden, bestenfalls ein spezielles Microfaser-/Baumwolltuch und lauwarmes Wasser, das mit Spülmittel versetzt ist. 

Auch antistatische Kunststoffreiniger sind zur Reinigung von Acrylglas gut geeignet. Leichte Gebrauchsspuren und kleine Kratzer auf glänzenden Oberflächen können mit speziellen Acrylglas-Polierpasten entfernt werden. Bei mattierten Oberflächen ist das Polieren nicht möglich. Auf keinen Fall dürfen organische Lösemittel wie Verdünnungen, Alkohole, Kraftstoffe usw. verwendet werden. Vorsicht, viele Glasreiniger enthalten auch Alkohole.

Pflegehinweis für Boden- und Deckenschienen

Die Bodenschienen müssen regelmässig gesäubert werden, da sich sonst Schmutzablagerungen auf den Laufflächen bilden. Dazu verschieben Sie die Türen so, dass die gesamte Länge der Schiene gereinigt werden kann. Bei der Fussbodenreinigung die Bodenschienen mit aussaugen, um damit den losen Schmutz aufzunehmen. Danach die Schienen mit einem leucht feuchten Tuch (PH-neutrale Seife) abwischen, um entstandene Ablagerungen zu entfernen. Beim Wischen von Fliesenböden die Bodenschiene nicht mit Wasser volllaufen lassen, in diesem Bereich ist es besser von Hand nachzuarbeiten. Um eventuelle Laufspuren in den Deckenschienen zu entfernen, reicht es aus, mit einem leucht feuchten Tuch (PH-neutrale Seife) die Schienen abzuwischen.

Pflegehinweis für Gleittüren/Rollen

Die Gleittüren brauchen keine besondere Pflege. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass sich Haare oder Stofffasern um die unteren Rollen wickeln. In diesem Fall sollte die Tür ausgehängt und die unteren Rollen gereinigt werden. Wird die Bodenschiene nicht regelmässig gesäubert, kann sich auf den Laufflächen der unteren Rollen Schmutz absetzen. Das führt zu einem unruhigen Lauf der Gleittür (Rumpeln). Auch in diesem Fall die Gleittür aushängen und die Laufflächen der unteren Rollen mit einem Tuch oder Kriechöl reinigen. Bitte vermeiden Sie es, mit einem scharfen Gegenstand auf den Laufflächen zu kratzen.

Pflegehinweis für lackierte Profile / Beschlagsteile

Lackierte Profile und Beschlagsteile wie z.B. Griffe dürfen nur mit einem trockenen oder feuchten Tuch gereinigt werden, da Reinigungsmittel, Alkohol oder Säuren zu Beschädigungen der Oberfläche führen können.

Pflegehinweis für lackierte Holzoberflächen

Lackierte Oberflächen reinigen Sie am besten mit lauwarmem Seifenwasser und einem leicht angefeuchteten Baumwoll- oder Ledertuch, danach mit einem weichen Tuch trocknen. Keine scharfen und scheuernden Lösemittel oder alkoholhaltige Mittel verwenden. Keine Scheuerschwämme oder Stahlwolle verwenden. Bei matt lackierten Oberflächen keinesfalls eine Lackpolitur verwenden, da die Fläche sonst einen ungleichmässigen Glanz bekommt. Lackierungen nach RAL/Pulverbeschichtungen müssen sehr vorsichtig gepflegt werden und dürfen nur mit einem milden Spülmittel bzw. einem vergleichbaren Produkt gereinigt werden, da sonst die Inhaltsstoffe des Lackes mit denen des Putzmittels reagieren würden.

Pflegehinweise für kunststoffbeschichtete Oberflächen

z.B. Türfüllungen und Innensysteme
Sie brauchen sanfte Pflege. Scheuer-, Bleich- und aggressive Mittel sind genauso tabu wie Möbelpolituren, gebrauchte Wischtücher, raue Schwämme oder Dampfreinigungsgeräte.

Erfolgreich ist man mit einem Spritzer Haushaltsreiniger in sparsam dosiertem warmem Wasser. Anschliessend mit klarem Wasser nachwischen und mit saugfähigen, sauberen Wisch- oder Papiertüchern abtrocknen (besonders sorgfältig im Kantenbereich). Fettrückstände auf matten Oberflächen müssen zeitnah (max. 48 Stunden) entfernt werden, da sie sonst einwirken.

Pflegehinweise für Lederoberflächen

Das Leder mit einem nebelfeuchten Tuch abstauben und bei Bedarf mit mildem Seifenwasser reinigen. Die Nachbehandlung erfolgt mit klarem Wasser. Danach mit einem weichen Tuch trocknen. 

Flüssigkeiten wie z.B. Getränke sofort mit einem saugfähigen Tuch oder Papier aufnehmen. Vermeiden Sie alle aggressiven Mittel wie: Fleckenentferner, Lösungsmittel, Öle, Terpentin, Benzin usw. Auch Bohnerwachs und Schuhpflegemittel sind absolut ungeeignet. Pflege und Konservierung mit spezieller transparenter Pflegemilch ist möglich.

Pflegehinweis Tapeten

Leichte Verschmutzungen können Sie mit einem weichen, weissen Radiergummi vorsichtig entfernen.

Vliestapeten können auch leicht feucht abgewischt werden.

Pflegehinweis Stoffoberflächen

Entfernen Sie den Fleck so schnell wie möglich. Je länger Sie warten, desto schwieriger bekommen Sie ihn weg. Flecken sollten Sie von aussen nach innen behandeln. Sind Ränder bei Flecken entstanden, reiben Sie diese vorsichtig mit einem feuchten Tuch nach – nur nicht bei Leinen und Seide. Den Stoff nicht mit Föhn, Heizung oder Bügeleisen schnelltrocknen. In besonderen Fällen holen Sie sich bitte Rat von einem Textilfachmann.

Pflegehinweis furnierte Flächen

Furnierte, lackierte Oberflächen nur mit einem leicht angefeuchteten Tuch reinigen. Danach sofort mit einem fusselfreien Tuch trocknen. Wischen Sie immer mit der Maserung des Holzes. 

Vorsicht mit Sprays und Möbelpolituren. Falsche Mittel können die Oberfläche angreifen und Flecken hervorrufen, die nicht wieder zu entfernen sind. Grobporige Hölzer, wie Eiche oder Esche, sollten Sie überhaupt nicht mit Möbelpolitur behandeln. Auch feuchtes Abwischen sollte hier vermieden werden. Rückstände können sich in den Poren absetzen und das Oberflächenbild kann grau werden.

Pflegehinweis für Filzoberflächen

Gehen Sie nach dem 4-Phasen-Prinzip vor:

1. Flüssigkeiten mit einem saugfähigen Tuch abtupfen. Angetrocknetes mit einem Löffel ablösen. Anschliessend absaugen. 

2. Fleck mit feuchtem Tuch (lauwarmes oder Essigwasser) abtupfen, nicht reiben.

3. Reicht das nicht aus, etwas Wollwaschmittel zusetzen. Mit klarem Wasser und trockenem Tuch nachtupfen.

4. Immer noch da? Dann passenden Fleckenentferner auf ein sauberes Tuch geben und Filz tupfend reinigen. Bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Pflegehinweis für Satinato Glas

Verwenden Sie zur Reinigung lauwarmes mildes Seifenwasser und ein fusselfreies, weiches Tuch oder einen weichen Schwamm, danach mit klarem Wasser nachspülen. Um Wolkenbildung zu vermeiden wischen Sie danach die Scheibe mit einem fusselfreien Tuch ganzflächig trocken. Handelsüblicher Glasreiniger kann auch verwendet werden. Aber auch hier die ganze Fläche reinigen und ohne Druck mit einem fusselfreien Tuch flächig trocken reiben. Vermeiden Sie grossen Druck beim Trockenreiben, da sonst Abrieb entsteht und sich Schlieren bilden (Wolkenbildung). Vermeiden Sie bei der Reinigung direkte Sonneneinstrahlung, da sich sonst Kalkablagerungen (Wasserflecken) einbrennen können.

Zirbe / Arve

Arvenholz oder auch Zirbenholz stammt von der Arve, welche in Österreich oder Deutschland Zirbe genannt wird. Sie ist ein Kernholzbaum aus der Familie der Kieferngewächse (Pinacea). Die Zirbe stammt aus dem Hochgebirge in Mitteleuropa. Sie kommt in den Alpen und Karpaten vor und ist oft mit Fichten, Lärchen und Bergföhren anzutreffen. Die Hauptvorkommen liegen in der Schweiz und in Österreich und sind zwischen 1500 und 2400 m über dem Meer angesiedelt. Durch die dortigen Witterungsverhältnisse (Längere Winter) wächst die Zirbe ässerst langsam, was ihr eine schöne dichte Jahresringoptik verleiht. Leider gehört sie durch das langsame Wachstum zu den preisintensiveren Hölzern  
 
Besonderheiten:
Zirbenholz soll förderlich auf den Kreislauf und die Schlafqualität wirken und schützt außerdem vor Motten und Schaben. Außerdem ist die Zirbe ein sehr harzreiches Holz, was einen guten Schutz vor Fressfeinden bietet und gut riecht aber die Verarbeitung erschwert. 
 

Optik:
Das Splintholz ( das Holz an der Aussenseite des Baumes) ist gelblichweiss.

Das Kernholz (In der Mitte) ist gelbbraun bis hellrötlich.
Falls Äste vorkommen haben diese meist eine dunkelrot bis braune Färbung.
 
Geruch:
Durch den erhöhten Harzanteil bleibt eben dieser Geruch lange erhalten. Zirbenholz sollte daher möglichst wenig behandelt eingesetzt werden um den typischen Harzgeruch zu erhalten.
 
Dichte: 380-480 kg/m³ (Weichholz)
 
Mögliche Oberflächenbehandlungen:
beizen, bemalen, imprägnieren, lackieren, lasieren, ölen, polieren, wachsen. Bis auf die Astschnittflächen ist Zirbe gut mattierbar.
Achtung: Die Zirbe eignet sich nicht als Furnier.
 
 
Quellen:
Die Erfahrungen und Messungen unserer Schreinermeister